Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen, gemäß § 312d BGB

(1.) Verbraucher sind berechtigt, ihre Willenserklärungen, welche darauf gerichtet ist, einen Vertrag zwischen Cyberesque.de und dem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abzuschließen, innerhalb von einem Monat zu widerrufen.


(2.) Die Widerrufsfrist beginnt bei der Lieferung von Waren mit dem Tag des Wareneingangs bei dem Empfänger und bei Dienstleistung mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Die Widerrufsfrist beginnt aber nicht vor dem Tag des Vertragsabschlusses. Die Widerrufsfrist beginnt auch nicht, bevor wir unseren Informationspflichten gemäß § 312c Abs.II BGB in Verbindung mit § 1 Abs.II und § 1 Abs.III der Verordnung über Informationspflichten nach bürgerlichem Recht und unserer Pflicht nach § 312e Abs.I Satz 1 BGB nachgekommen sind, die zum Beispiel in unseren Kundeninformationen enthalten sind. Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und ist in Textform und durch Rücksendung der Ware zu erklären. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.

(3.) Einen Widerruf richten Sie bitte an:

Noraly van Deursen
Wönnichstrasse 28
10317 Berlin

(4.) Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen, welche zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zu einer Rücksendung geeignet sind, mit einem Kunden als Vollkaufmann geschlossen wurden (§ 313 BGB). Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachen sind zurückzusenden.

(5.) Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Andernfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen Sie innerhalb von 30 Tagen nach Absendung Ihrer Widerrufserklärung erfüllen.

(6.) Abweichend von § 346 Abs.II Nr.3 BGB hat der Verbraucher Wertersatz für Untergang, Verbrauch, Veräußerung, Belastung, Verarbeitung und Umgestaltung oder für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung zu leisten. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist. Insoweit wird auf § 357 BGB verwiesen. Der Wertverlust, der durch die über die reine Prüfung hinausgehende Nutzung dazu führt, dass die Ware nicht mehr als -NEU- verkauft werden kann, hat der Verbraucher zu tragen.

Zum Seitenanfang